bonitätsgeprüfte Firmen für Bauen und Wohnen

© Photographee.eu - Fotolia.com

Unebenheiten ausgleichen.

Der Estrich ist ein hochwertiges Bauelement wo wichtige Aufgaben wie Trittschall- und Wärmedämmung, Feuchtigkeitssperren, Brandschutz, Rohrverlegung, Bodenbeläge, Fußbodenheizung und vieles mehr einbezogen und koordiniert werden müssen.

Die Aufgaben sind, Unebenheiten des Untergrunds auszugleichen und eine zur Aufnahme des Bodenbelags geeignete Fläche zu formen.

Fußböden bleiben nur dann schön, wenn die gesamte Unterkonstruktion wie Estrich, Dämmung und Niveauausgleich bewusst geplant und qualitativ hochwertig ausgeführt wurde.

Schenken Sie daher dem Estrich als tragende Unterkonstruktion ausreichende Beachtung.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Unterschätztes Bauwerkskonstrukt.

Für eine besonders hohe Trittschallreduzierung sorgen fachmännisch verlegte Trittschallplatten oder -folien.
Die Auswahl der Materialien zur Herstellung des Estrichs ist vielfältig. Die häufigsten Arten sind: Zement, Anhydrit, Gussasphalt, Steinholz, Kunststoff sowie Lehm. Verstärkt werden in letzter Zeit oberflächenfertige Estriche hergestellt – Unterbau und Fußboden aus einem einzigen Guss.

Die Estricharten lassen sich auf verschiedene Weise in den Fußbodenaufbau einbringen. Man unterscheidet dabei Verbundestriche, Estriche auf Trennschicht, Estriche auf Dämmschicht und Heizestriche.

Einbau- und Verlegetechniken.

Beim Fließestrich wird der im Werk gemischte Trockenmörtel  in Silos zur Baustelle angeliefert und durch Zugabe von Wasser verarbeitet.

Beim Trockenestrich werden fertige Plattenelemente im Verbund verlegt und in den Fugen verklebt. Die einzelnen Elemente bestehen aus Gipskartonplatten, Gipsfaserplatten oder Holzspannplatten.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Zementestrich.

Im Raum Oberösterreich die am meisten verwendete Estrichart, vor allem wegen des günstigen Preises. Da der Zementestrich ausschließlich mit Zement gebunden wird, ist er für alle Räume geeignet.

Um das Schwinden des Estrichs beim Abbinde-Vorgang zu ermöglichen, müssen durchgehende Fugen angeordnet werden.

Der Estrich kann frühestens nach 3 Tagen begangen werden und darf erst nach 3 Wochen belastet werden. Um Wölbungen des Estrichs zu vermeiden, muss der Estrich in der Regel mindestens 45 Tage Zeit haben, um eine Restfeuchtigkeit von ca. 2 % zu erreichen.
Durch seine homogene Zusammensetzung gut geeignet für alle Untergründe im Neubau, Umbau sowie bei der Sanierungen.

Verbundestrich.

Ist ein Estrich der mittels eines Haftvermittlers im Verbund unmittelbar auf den tragenden Untergrund (Beton) aufgebracht wird. Überall dort, wo große Lasten auf dem Fußboden bewegt werden oder solche auf diesem ruhen, sind Verbundestriche die richtige Konstruktion.

Wichtig ist der direkte Verbund mit dem tragfähigen Untergrund, der durch entsprechende Untergrundvorbereitung sichergestellt werden muss. Diese Art von Estrich eignet sich vor allem für Garagen.

© Photographee.eu - Fotolia.com
© Andriy Bezuglov- Fotolia.com

Sichtestrich.

Sichtestrich ist in aller Munde wenn es um moderne Architektur und stilvolles Wohnen geht. Der Ausbau einer alten Fabrik oder Industriegebäuden zu modernen Loft‘s war früher Künstler und Freiberuflern vorbehalten. Dieser Trend aus Amerika wird seit den achtziger Jahren auch in Deutschland gelebt.

Die moderne Architektur verlangt klare Linien und einfache Strukturen um mit Einrichtungsgegenständen und baulichen Highlights Akzente zu setzen. Dazu gehört ein Boden der in seiner Beschaffenheit natürlich und einfach wirkt, aber auch robust ist.
Erhalten diese Böden ihre Patina durch den Gebrauch und die Reinigung, sind die Oberflächen sehr langlebig, nahezu unverwüstlich und leicht zu pflegen.

Durch individuelle Verarbeitungstechniken und Einflüsse der Baustellengegebenheiten treten Abweichungen in Farbe und Struktur auf, die zum Gestaltungsmerkmal dieser Böden gehören. Dadurch wird jeder Sichtestrich einzigartig und zu einem Unikat.

© XtravaganT - Fotolia.com

Estrich auf Trennschicht.

Die Estrichplatte wird durch eine Trennschicht und mittels Randdämmstreifen mit Folienstreifen vom Untergrund und von angrenzenden Bauteilen getrennt. Beim Einbau einer Feuchtigkeitssperre ist diese zusätzlich mit einer geeigneten Trennschicht abzudecken.

Der Estrich wird so zur Lastverteilungsschicht und über Abdichtungen zusätzlich zur Schutzschicht. Diese Art von Estrich verwendet man in der Regel dort, wo zwar Anforderungen an den Feuchte-, aber keine an den Wärme- bzw. Schallschutz gestellt werden.

Schwimmender Estrich - Estrich auf Dämmschicht.

Schwimmende Estriche werden auf einer durchgängigen Trittschall- oder Wärmedämmung ausgelegt. Ebenso werden die Randbereiche mit einem Randstreifen versehen, damit der Estrich an keiner Stelle Berührung zu aufgehenden Bauteilen hat. Wie der Begriff bereits besagt, schwimmt dieser Estrich und hat somit die Möglichkeit sich in gewisser Weise, durch Schwinden oder Temperaturschwankungen, zu bewegen. Zusätzlich kann ein schwimmender Estrich unterhalb der Dämmschicht mit einer weiteren Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit versehen werden.

Auf der Dämmschicht ist eine wasserundurchlässige Folie (PE-Folie) oder Bitumenpappe notwendig, damit keine Feuchtigkeit eindringen kann.

Der schwimmende Estrich bildet zusammen mit den darunter liegenden Dämmstoffen und Trennlagen ein einheitliches, konstruktives System. Daher soll, wenn irgendwie möglich, der gesamte Bodenaufbau von einem Handwerksbetrieb ausgeführt werden.

Schnell- & Trockenestriche.

SCHNELLESTRICHE

Schnell nutzbare Estriche wo die Belegereife schon nach 1 Tag, 7 Tage oder 14 Tagen erreicht werden kann. Ideal für Verfärbungsfreie Verlegung von Natursteinplatten aus Marmor, Jura-Marmor, Granit, Quarzit und viele mehr.

TROCKENSTRICHE

Beim Trockenestrich werden fertige Plattenelemente im Verbund verlegt und in den Fugen verklebt. Die einzelnen Elemente bestehen aus Gipskartonplatten, Gipsfaserplatten oder Holzspannplatten.

Estrich