bonitätsgeprüfte Firmen für Bauen und Wohnen

© Florian Klamert - Fotolia.com

Kosten reduzieren.

Es bringt nur den halben Erfolg, wenn zwar Maßnahmen zur Wärmedämmung oder zur aktiven und passiven Nutzung der Sonnenenergie umgesetzt werden, jedoch der Heizkessel mit veralteter Technologie weiter ungehindert Schadstoffe im Übermaß produziert. Nutzen Sie daher die Effizienz moderner Geräte.

 

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass höchstwahrscheinlich der Rauchfang geändert und ein Kanalanschluss hergestellt werden muss. Die Kosten für eine solche Sanierung können dadurch reduziert werden, dass eine Therme, die raumluftunabhängig arbeitet, am Dachboden montiert wird und dadurch nur eine Abgasleitung von einigen wenigen Metern erforderlich ist.

© Oleksandr Delyk - Fotolia.com

Moderne Heizkessel.

Mehr als die Hälfte der Heizkessel in österreichischen Privathaushalten sind älter als 15 Jahre und damit technisch veraltet, umweltfeindlich und unwirtschaftlich. Ein Heizkessel hat nach 15 Jahren seinen Zenit erreicht.

Moderne Heizkessel sind heutzutage wahre High-Tech-Produkte und setzen in Punkto Komfort und Effizienz ganz neue Maßstäbe. Nutzungsgrade der neuesten Heizkesselgeneration erreichen Werte bis zu 97 Prozent, alte Heizkessel hingegen je nach Brennstoffart nur 50 bis 60 Prozent. Durch diese verbesserten Wirkungsgrade senkt ein neuer Heizkessel den Energieverbrauch somit um bis zu 35 Prozent. Das kann für einen Haushalt Kostenersparnisse bis zu Hunderte Euro pro Jahr bringen - von den Auswirkungen auf die Umwelt durch den „Hausbrand“ ganz zu schweigen.

Förderung.

Die Modernisierung einer Heizungsanlage wird in Österreich gefördert. Korrosionsschutz ist auch für unter 100 kW Leistung sinnvoll. ​Moderne Heizkessel bringen deutlich mehr Leistung bei niedrigeren Abgaswerten. Das ist nicht nur für die Brieftasche der Hausbesitzer sondern auch für die Umwelt ein Vorteil.

Zu den Förderungen

© Christopher Pahl - Fotolia.com
© Digitalpress - Fotolia.com

Sanierung der Fussbodenheizung.

Eine herkömmliche Fußbodenheizung im Sanierungsbereich anzubringen, erscheint oft als schwierig bis fast unmöglich. Darum haben sich so genannte dünne Fußbodenheizungssysteme durchgesetzt.

Wasserbetriebene Systeme gibt es bereits ab einer Aufbauhöhe von zwölf Millimetern und einer Rohrdichte von zehn Laufmetern pro Quadratmeter, um eine gleichmäßige Erwärmung der Oberfläche zu garantieren.

Siehe auch: Fußbodenheizung

Heizungssanierung